Verleih

Der Fischerkrieg

 

Regie: Klaus Gietinger,
Drehbuch: Klaus Gietinger und Felix Huby,
Spielfilm,
95 Min.,
Produzent Dieter Streck für Süddeutscher Rundfunk  und arte
Mit Hannes Thanheiser, Hans Heinz Moser, Johannes Hermel, Linda-Sue Lüpke, Dirk Martens, Christiane Blumhoff, Lore Bronner, Ursula Cantieni, Bernd Tauber, Achim E. Ruppel, Hymke de Vries, Horst Richter, Luis Lamprecht, Douglas Wolfsperger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück

Ein Kampf bis aufs Messer um die Fischgründe des Bodensees tobt zwischen zwei Fischerclans.

Ladner auf der deutschen und Rupp auf der Schweizer Seite. Rupp ist ein grober Kerl, mit dem nicht gut Kirschen essen ist. Der alte Ladner hat ihm gegenüber auf stur geschaltet, aber jetzt steht ihm das Wasser bis zum Hals. Zwar ist man verschwägert - doch deshalb schenkt man sich noch lange nichts.

Beim Versuch, Rupps widerrechtlich ausgebrachte Netze zu zerschneiden, bricht der alte Ladner zusammen. Im fernen Holland bekommt Ladners Sohn Frieder einen Anruf: Sein Vater liege im Sterben. Widerwillig und mit dem festen Vorsatz, so schnell wie möglich wieder zurückzukehren, macht er sich auf zum Bodensee. Denn schon vor Jahren hatte sich Frieder mit dem dickköpfigen Vater überworfen und war nach Holland gegangen. Dort wartet jetzt seine Verlobte Trix nur darauf, daß er endlilch in ihr "Fischstäbchen-Imperium" einheiratet.

Doch alles kommt ganz anders, denn nichts ist mehr so wie früher: Der Fischereibetrieb Ladner steht vor dem Konkurs und Rupp will sich auch noch das Elternhaus unter den Nagel reißen.

Als der alte Ladner stirbt, sind Vater und Sohn noch immer nicht versöhnt. Frieder wird von seiner Sandkastenliebe Anna getröstet, aus der eine selbstbewußte, bildhübsche Frau geworden ist. Sie zeigt Frieder, daß sein Vater nicht der Sturkopf war, für den er ihn hielt. Anna ist liiert mit Heinz, einem der ältesten Freunde von Frieder. Doch der smarte Heinz hat die Seiten gewechselt und arbeitet jetzt für Rupp.

Bei Vaters Beerdigung benimmt sich Rupp unmöglich und provoziert Frieder so lange, bis er ihn hinauswirft. Jetzt nimmt Frieder den Kampf auf. Schon in der folgenden Nacht kommt es bei Blitz und Donner zu einer folgenschweren Auseinandersetzung mitten auf dem See.